… leichter Regen, dann wieder mal mehr  – ich höre wie die Tropfen auf meine Kapuze treffen – egal – und schon fliegt der Köder wieder raus, platsch!

Die Strömung ist hier brutal stark und tief ist es hier auch noch – den Strömungsdruck kann man für die Köderführung nutzen und „Peng“ – Einschlag!!!!

Der ist nicht schlecht – oh, seine rote Flanke durchbrach die Wasseroberfläche – schöner Fisch – schießt
mir durch den Kopf – und nun gibt der noch richtig Stoff, die Westin – Hucho Rute kann nun zeigen was

sie kann – echt geil und sehr aufregend zugleich, hoffentlich geht alles gut, nun geht er ans mit Steinen
durchsetzte Ufer, die Rute hoch, Schnurbruchgefahr, der hängt, denke …

Die letzte Hitzewelle ist am Abklingen und diese Verschnaufpause tut allen gut.

Nachdem ich an diesem Sonntag einiges zu Hause zu erledigt hatte, ging es „leider“ nur ganz kurz an mein nächstgelegenes Gewässer – 2 1/2 Stunden bis zur Dunkelheit – die letzten Male bin ich leer ausgegangen und wann dann konnte ich nur Barsche in diesem verhexten Fluss fangen!

Die Bewölkung und die gedämpften Temperaturen schienen perfekt zu sein, doch das hab ich mir schon oft gedacht und bekam nicht mal einen Biss!

Doch nun, raus mit dem Bait und kurbeln … das Wasser ist klar – am 2. Spot nach dem 3. oder 4. Wurf Einschlag und wie der Forelle da drauf geschossen ist – aus dem Nichts

Viel, Viel Regen färbt ständig unsere Flüsse in ein Braun, das nicht besonders zum Spinnfischen einlädt. Gestern hat es dann doch „TOCK“ gemacht und ich konnte einen super coolen Rapfen landen, in der Strömung war es dann doch ein echt super Drill – aber die Suche nach den Fischen ist wie immer sehr zäh!

70 cm plus – einfach nur cool – i am happy

… hier die besten Bilder meiner letzten Feeder-Session, die wohl nicht abwechlungsreicher

hätte sein können – oft ist es schon sehr verrückt, aber das macht doch die Fischerei

so interessant!

Petri bis bald,

Alex von A-Z

… mein erster Fisch auf der neuen Stelle beim Feedern …

…. harter Kämpfer an der Feeder — ich mag solche hart kämpfenden Barben!

… der krönende Abschluss…

… ich liebe das Angeln am Fluss – WARUM? – Weil es am Fluss immer wieder mal besondere Überraschungen gibt – mitten in der Nacht Volllauf – dachte vorerst an einen Karpfen, die Barbarelle legte sich massiv ins Zeug und gab alles – ich war geflasht, als ich im Licht der Taschen das Flussmonster sah.

… na, dann bis bald,

Euer Alex von A-Z

mehr Bilder … click here …

X